• header2.jpg
  • stockschiessen.jpg
  • tanz.jpg
  • header1.jpg
  • header3.jpg
  • header4.jpg
  • ju-jutsu.jpg

25 Jahre Stockschießen in Mering

1984

Nach jahrelangem Bemühungen von „Boffi“ Michael Merkl Bau einer Anlage mit 7 Asphaltbahnen für das Stockschiessen (ähnlich dem Eisstockschiessen) zusammen mit einem kleinen Geräteschuppen bei der neuen Sportanlage an der Tratteilstrasse durch die Marktgemeinde Mering.

1985

Gründung der Abteilung Stockschiessen im Sportverein Mering e.V. Anwesend in der Sportgaststätte sind insgesamt 18 Personen, davon 15 Gründungsmitglieder, hauptsächlich frühere AH-Fußballer die eine neue sportliche Herausforderung suchten und der 1. Vorsitzende des Sportverein Mering, Herr Kaiser. Gewählt wurde als erster Abteilungsleiter Max Speth, Stellvertreter Michael Merkl, Kassier Alois Pfluger, Schriftführer Frau Christa Nößner, Beisitzer Stefan Herger und Josef Zeitler. Meldung einer Moarschaft (mind. 4 Personen) zu den Pflichtterminen  auf Eis und Asphalt, Beginn in der untersten Klasse „D“. Freundschaftsturnier im September in Dießen und erste Teilnahme an der Landkreismeisterschaft auf Asphalt in Friedberg (19 Moarschaften) und auf Eis im  Kurt-Frenzel-Stadion in Augsburg (28 Moarschaften).

1986

Neuer Abteilungsleiter Wolfgang Sieber, Stellvertreter Michael Merkl, Kassier Stefan Herger. 2 Pflichtturniere und 6 Vergleichskämpfe mit anderen Vereinen auf Eis und Asphalt mit mäßigem Erfolg. Erstellung einer Beleuchtungsanlage durch die Marktgemeinde. Wintertraining in der Eishalle Königsbrunn.

1987

Neuer sportlicher Leiter Erich Schamberger. Einweihung der Stockschiessanlage gemeinsam mit der neu errichteten Fußball-Tribüne im Juni durch Dekan Kurt Engelhard. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Max Sedlmair erste offene Meisterschaften des Marktes Mering auf Asphalt mit
38 Teilnehmern, Sieger Andreas Greif (Tegernbach). Teilnahme an 18 Turnieren mit wechselndem Erfolg. 67 Stoffabzeichen mit dem Stockschützenemblem werden gekauft.

1988

Neuer Abteilungsleiter Herr Alois Pfluger. Bereits 27 aktive Mitglieder.
Gute Platzierungen bei 17 Vergleichskämpfen mit einem 1. Platz in Böblingen. Gründung einer 2. Moarschaft.

1989

Neu gewählt  Wolfgang Sieber als stv. Abteilungsleiter und sportlicher Leiter, Georg Ruck Schriftführer, Ewald Strobl Beisitzer und als Hüttenwarte Joseph Hermeth und Karl Nässl. Auf Eis Aufstieg in die nächst höheren Klasse “C“ mit Alois Pfluger, Peter Rauschmair, Wolfgang Sieber und Michael Merkl. Teilnahme an 30 Turnieren mit 125 Stunden Spiel-/Turnierzeit und 1420 km Fahrstrecke. Die meiste Einsätze haben Alois Pfluger 20x, Ewald Strobl 18x und Wolfgang Sieber 17x, wobei die Unkosten für die Teilnahme selbst getragen werden. Volksfestturnier mit 15 sehr starken Moarschaften u.a. EC Augsburg und TSV Kühbach, Sieger EC Friedberg  vor Dasing.

1990

Neuer Kassier Harald Peschel und ab November stv. Abteilungsleiter/ sportlicher Leiter Erwin Heindl. Teilnahme an 4 Pflicht-und 18 Freundschaftsturnieren mit guten Plätzen. Vereinsausflug nach Windischgarsten in Österreich mit Turnierteilnahme.

1991

Am 16.02.  beim Pflichtturnier im Curt-Frenzel-Stadion durch den guten 3. Platz Aufstieg in die B-Klasse. Im Sommer auf Asphalt  Aufstieg in C. Großer sportlicher Erfolg am 12.10. auf Eis und Aufstieg in die A-Klasse.

1992

Erhalt der C-Klasse auf Asphalt. 4 Turniere auf Eis, 13 auf Asphalt, davon 1 Turnier mit 15 Moarschaften auf unserer Anlage.

1993

Neuer sportlicher Leiter Ewald Strobl, Schriftführer Siegfried Urban, Beisitzer Peter Rauschmair, Reiner Wettengel, Hütten-/Platzwarte Siegfried Urban und Josef Hermeth. Die A- Klasse auf Eis wird gehalten und beim Kreispokal unter 15 Moarschaften der 6. Platz erreicht. Auf Asphalt Abstieg in die D-Klasse. Teilnahme am Dr. Frey Gedächtnis Pokalturnier mit 8 Spieltagen und dem guten 4. Platz sowie an 11 Freundschaftsturnieren. Volksfestturnier unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Max Sedlmair mit 15 Moarschaften, Sieger Kühbach vor Aichach. Mering 1 mit Pfluger, Rauschmair, Strobl und Heindl  (Platz 10), Mering 2 mit Merkl, Franz  Reis, Dieter und Jürgen Bernhard.

1994

Besucht werden 11 Asphaltturniere mit einem 6. Platz beim Kreispokal und Platz 8 in der Meisterschaft. Auf Eis wird an 2 Tagen bei 29 Moarschaften der Erhalt in der höchsten Kreisklasse „A“ geschafft. Beim AH – Kreispokal C in Friedberg erreichen Strobl, Ruck, Peschel und Pfluger den 2. Platz, punktgleich mit EC Friedberg, jedoch mit ungünstigerer Stocknote.

1995

Auf Eis leider Abstieg in die B-Klasse.  Teilnahme an einem gut besuchtem Eisturnier in Auer (Südtirol) mit 2 Moarschaften (6. und 8. Platz) und an weiteren 19 Turnieren. 10-jähriges Jubiläumsturnier mit Sieger Kühbach vor Aichach.

1996

Neuer sportlicher Leiter Frau Brigitte Zech, Schriftführer Klaus Baumann. Durch 7 Neuzugänge aus Friedberg im Frühjahr 40 Mitglieder. Gründung einer sehr erfolgreichen Damenmoarschaft mit Brigitte Zech, Lydia Rotter, Kerstin Zech/ Steber, Doris Reiner (Ulrike Baumann).und von 2 Mix-Moarschaften.  Erstes Damenturnier auf unserer Anlage mit 15 Vereinen.  Internationales Turnier bei uns mit 15 Moarschaften u. a. aus Wals bei Salzburg und den starken Vereinen aus Augsburg, Egling, Ichenhofen und Kühbach.

1997

Damenmoarschaft steigt auf Asphaltbahn in die Oberliga Süd auf.
Erfolgreiche Teilnahme, besonders der Damen- und Mix-Moarschaften,  bei einer Vielzahl gut besuchter Turniere.

1998

Herren – und Damenturnier auf unserer Anlage mit je 15 Moarschaften. Sieger EC Augsburg vor Kühbach und auf Platz 6 der Gast aus Wals/Österreich. Bei den Damen SSV Schrobenhausen vor SC  Egling.

1999

Sommerturnier auf unserer Anlage mit dem Sieger EC Augsburg vor Mering mit Stefan Herger, Peter Rauschmair, Ewald  Strobl und Anton Zech bei den Herren und mit Platz 6 bei den Damen mit Doris Reiner, Ulrike Baumann, Lydia Rotter und Brigitte Zech. Die Gast-Moarschaft  aus Vils/Österreich erreicht bei den Herren den 5. Platz.

2000/2001

Neuer Abteilungsleiter Klaus Baumann. Sowohl auf Eis und Asphalt können die Klassen erhalten werden. Eistraining im Polarium Königsbrunn. Februar 2001 Teilnahme am internationalem Turnier in Auer mit 30 Moarschaften aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien mit ausgezeichnetem Mittelplatz.  Von April bis Juli  beim Bollinger-Kreispokal 8 Spieltage, davon 1 Tag auf unserer Anlage, mit sehr gutem Ergebnis. Durch Vereinswechsel (Familie Zech zurück nach Friedberg) Abmeldung der Damen – und Mixmoarschaft vom Verbandspielbetrieb.

2002

Neuer stellvertretender Abteilungsleiter Siegfried Urban, Schriftführer Ulrike Baumann, Beisitzer Dieter Mürke. Durch Personalmangel Abmeldung der Herrenmannschaft von den Rundenwettbewerben. Als „Freizeitsportler“ weiterhin Teilnahme an 12 Turnieren befreundeter Vereine  wie z.B. in  Klosterlechfeld, Schwabmünchen und Strassberg mit teils sehr guten Platzierungen.  Durchführung eines Bollinger-Spieltages auf unserer Anlage. Generalüberholung der gesamten Außenanlage, Reparatur der Beleuchtung, Ausbesserung des Asphaltbelages mit  Markierung, Außenanstrich der Vereinshütte sowie Ausbesserung des Vordaches durch Eigenarbeit und mit Hilfe der Marktgemeinde. Um Schüler bzw. Jugendliche für den Stockschützensport zu gewinnen wird Kontakt mit dem Jugendbeauftragten des Bayrischen Eissportverbandes sowie der Realschule Mering aufgenommen.

2003

Teilnahme an Freundschaftsturnieren mit wechselndem Erfolg. Traditionelles Sommerfest für aktive und passive Mitglieder um das Vereinsleben zu pflegen.

2004

Ehrenmitglied Merkl Michael verstorben. Abmeldung vom Bollinger-Pokalturnier auf Grund von Personalmangel. Angebote für ein „Schnuppertraining“ sowie eine Presseinformation über die Stockschützenabteilung sollen neue Mitglieder, vor allem im Nachwuchsbereich bringen. Nochmals Kontaktaufnahme mit dem Schulsportleiter des Verbandes.

2005

Von der Fußballabteilung treten 10 AH-Spieler und Herr Resch den Stockschützen bei. Da die
Fußballer jedoch teilweise weiterhin in ihrer Abteilungen als Trainer/Betreuer tätig sind,
beteiligen sich bisher nur 3 „Nachwuchs-Stockschützen“ (Reinhard Sedlmeir, Ralph Pfeiffer, Holger Wahl) aktiv an Turnieren.                                     
Im Rahmen der 80-Jahrfeier des Sportvereins Mering wird an der Stockschützenhütte ein Frühschoppen mit Weißwurstessen sowie ein Ziel - und  Schnupperschießen ausgerichtet.

2006

Neuer Abteilungsleiter und sportlicher Leiter Wolfgang Morgenroth, Kassier Klaus Baumann, Schriftführer Siegfried Urban, Beisitzer Reinhard Sedlmeir und Reiner Wettengel. Am 08.03 findet bei der Jahreshauptversammlung nachträglich die Ehrung von Ewald Strobl für 50 Jahre im Sportverein Mering durch den 1. Vorsitzenden Herrn Resch (rechts) und für 20 Jahre in der Abteilung Stockschützen durch Herrn Morgenroth statt.                                                       
Auf Vermittlung des Vereinsmitgliedes Reiner Wettengel Ausflug nach Unternberg, Österreich mit Vergleichsschiessen.

2007

Turniere in Strassberg und Klosterlechfeld mit bescheidenen Ergebnissen. Außenrenovierung der Stockschützenhütte, Dank an die Familie Baumüller für kostenlose Balken und Bretter.

2008

Neuer stellvertretender Abteilungsleiter Erwin Postenrieder, Schriftführer Holger Wahl, sonst keine Änderung. Erstellung einer neuen Beleuchtungsanlage durch die Marktgemeinde. Meldung einer aktiven Moarschaft  für die Pflichtturniere auf Asphalt und dem Kreispokal.

2009

Moarschaft beim Kreispokal in Friedberg: Ewald Strobl, Wolfgang Morgenroth, Erwin Postenrieder und Josef Jocher. Wenig Erfolg auch beim Pflichtturnier in Senden mit Wolfgang Morgenroth, Ralph Pfeiffer, Josef Jocher, Erwin Postenrieder und Reinhard Sedlmeir. Auf Vorschlag und mit tatkräftiger Unterstützung von Herrn Wahl werden neue Trainingsanzüge mit einem Polo-Shirt bei der Firma Steinbrecher besorgt. Da sich nicht alle Aktiven an dem Kauf beteiligen wird das angestrebte Ziel eines einheitlichen Auftritts leider nicht erreicht.

2010

Neuwahlen: Abteilungsleiter Wolfgang Morgenroth, Stellvertreter/ sportlicher Leiter Erwin Postenrieder, Kassier Siegfried Urban, Schriftführer Holger Wahl, Ältestenrat Ewald Strobl, Revisor Reinhard Sedlmeir, Beisitzer Hauptverein Erwin Postenrieder.

 

Besucht werden 11 Asphaltturniere mit einem 6. Platz beim Kreispokal und Platz 8 in der Meisterschaft. Auf Eis wird an 2 Tagen bei 29 Moarschaften der Erhalt in der höchsten Kreisklasse „A“ geschafft. Beim AH – Kreispokal C in Friedberg erreichen Strobl, Ruck, Peschel und Pfluger den 2. Platz, punktgleich mit EC Friedberg, jedoch mit ungünstigerer Stocknote.